Publikationen

Expertise in Finanzfragen

Unsere Agrarexperten sind anerkannte Koryphäen auf ihrem Gebiet. Was sie veröffentlichen, genießt in Fachkreisen großen Respekt. Werfen Sie gern einen Blick in ihre aktuellen Publikationen.

 

 

top agrar 4/2018

Das sind die Knackpunkte

Finanzämter beobachten Kooperationen in der Tierhaltung besonders kritisch.
Entsprechend oft gibt es Streit. Wir zeigen, wo es in der Praxis besonders hakt und wie Sie sich dagegen wehren können.

Artikel einsehen (PDF)

top agrar 3/2018

Wenn aus zwei Betrieben einer wird

Immer mehr Landwirte gliedern Teile ihres Unternehmens in einen eigenständigen gewerblichen Betrieb aus. Obwohl rein rechtlich zwei Betriebe vorliegen, betrachtet der Fiskus diese umsatzsteuerlich als einen. Pauschalierende Landwirte tappen dabei in eine Steuerfalle.

Artikel einsehen (PDF)

Bauernblatt 2/2018

Wozu wird die Künstlersozialabgabe gezahlt?

Die Künstlersozialabgabe ist grundsätzlich für die Inanspruchnahme
von selbstständigen Künstlern und Publizisten als Beitrag für den
Sozialversicherungsschutz der Auftragnehmer zu zahlen. Der Abgabesatz
für 2018 beträgt 4,2 %. Für angestellte Künstler und Publizisten ist ein
Beitrag zur Gesamtsozialversicherung abzuführen. Für selbstständige
Künstler und Publizisten ist ein Beitrag durch die Künstlersozialabgabe
zu zahlen.

Artikel einsehen (PDF)

Agrarbetrieb 02/2018

Ist die gleitende Hofübergabe (Rheinische Hoferbenfolge) in Gefahr?

von Steuerberater Walter Stalbold, Geschäftsführer Alfred Haupt KG, Münster.

Land- und forstwirtschaftliche Betriebe - regional und Höfe genannt - befinden sich vielfach seit Jahrhunderten im Eigentum der Familie. Sie werden Regelmäßig im Rahmen der vorweggenommenen Erbfolge unentgeltlich unter Auflagen und Vorbehalte von Generation zu Generation auf einen Abkömmling übergeben. Dazu hat der Gesetzgeber entsprechende Normen erlassen.

Artikel einsehen (PDF)

DLG-Mitteilungen 3/2018

Noch mehr dokumentieren

Von Bürokratieabbau keine Spur. Jetzt müssen Sie auch noch genau
beschreiben, wie z. B. Rechnungen empfangen, erfasst, verarbeitet
und aufbewahrt werden. Stefan Heins zeigt, worauf es ankommt.

Artikel einsehen (PDF)